„Woas me ned waas,

konn me ned wisse“

 

Unterhaltsames und Erhaltenswertes in Mundart

 

Frieda Gehbauer erzählt von Damals im Vergleich zu Heute, vom Odenwald und der Bergstraße, auch mit dem Hintergrund die Mundart zu erhalten.
Die Autorin Frieda Gehbauer, 1935 in Winterkasten im Odenwald geboren und aufgewachsen, lebt seit 1958 mit ihrer Familie in Seeheim an der Bergstraße.

Ihre Liebe zum Schreiben, besonders in Mundart, hat sich schon sehr früh entwickelt. Seit sechs Jahren gehört sie der Stiftung Lesen an, und schreibt seitdem lebensnahe Gedichte und Geschichten in Hochdeutsch, meist aber in Mundart.

 

164 Seiten, Format 140 x 220 mm

Einband: Paperback

ISBN 978-3-9812976-1-4

12,50 Euro

mit zahlreichen Zeichnungen der Autorin

 

Bestellen

 

 

 

 

 

 

 

Also, Hessisch werd gebabbeld

 

Mer wor däss Wasse uff die Miehl,
Dass in dem Biddereddgewiehl
Uffg’falle is, dass me Hessisch babbeld.
Mer hodd de Sinn sogor bedabbeld,
A woann me däss sunschd ned vestehd,
Dialekd ned läse kenne deed.
Un dodebei is doch gewiss,
Dass däss e Stick vun de Hoamed is.

 

Oft stehd in de Zeitung drinn
Hessisch babbele heed Sinn.
Sogor Leid, die’s gorned kenne
Duun sich dodefeer vewenne,
Dass unser Mundart weire b’stäid
Un ned im Stress vesemmeld gäid.
Wor däss ned e schäinie Sach
So’n Film mimm  Babba Hesselbach?

 

Is däss doann nor oan Fastnoachd schäi?
Sunschd duud mer’ s goanz Johr ned vestäi,
Woas mer uff Ourewällisch soache
Musses in’s Hochdeutsch iwwerdroache.
Meun Computer will doch wisse,
Woann ich in Mundart schreib beflisse,
„Wollen sie dieses English beibehalten?“
Wäije Deem duu ich nix umgestalten.
Ich babbel me doch koa Froanzel oan Mund,
Ich lieb meu Mundart vun Herzensgrund.