Säll un Jenes

 

Geschichten, Anekdoten, Gedichte & Lieder aus dem Odenwald
Herausgegeben von Peter Dotterweich

 

Der Odenwald ist Deutschlands liebenswürdigstes Mittelgebirge. Noch immer ist der Odenwald ein wenig abgelegen, wenn auch nicht im geringsten unwirtlich. Burgen zieren seine Berge, Fachwerkhäuser schmücken die Dörfer – die großen Autobahnen führen am Odenwald vorbei. Lange Zeit war der Odenwald nur durch einen dünnen Schienenstrang mit der Welt verbunden. Die Menschen hier hatten ihre Eigenarten. Fast unbemerkt vom Weltgeschehen konnten sich hier die prächtigsten Typen entwickeln.

 

In „Säll un Jenes“ werden Geschichten, Anekdoten und Gedichte aus vergangenen Zeiten erzählt, in denen diese Eigenarten, gepaart mit dem oft hintergründigen Humor, der den Odenwäldern nachgesagt wird, beschrieben werden.

 

Fast jede Ortschaft hatte früher einen „Uznamen“ mit dem die Bewohner geärgert oder gar verspottet wurden. In alphabetischer Reihenfolge von A, wie Allertshofen, bis Z, wie Zeilhard, werden die „Ounome“, soweit sie dem Herausgeber bekannt waren, erläutert.

 

In „Säll un Jenes“ sind 28 traditionelle, zum Teil nur mündlich überlieferte Lieder sowie neuere Mundartlieder, alle mit Noten versehen, abgedruckt. Ein Buch nicht nur zum Lesen – sondern auch zum Singen.

 

 

 

Säll un Jenes
Geschichten, Anekdoten, Gedichte & Lieder aus dem Odenwald
Herausgegeben von Peter Dotterweich
192 Seiten, Format 130 x 205 mm, gebunden, 12,50 Euro
Forstberg-Verlag, Reinheim ISBN 978-3-9812976-3-8

 

Bestellen

 

Über den Autor:

Dotterweich, Peter, Jahrgang 1950, geboren und aufgewachsen in Lengfeld. Schon seit frühester Jugend heimatgeschichtlich interessiert. Besonderes Interesse an Mundartliedern aus dem Odenwald und der Region. Lange Jahre als „Schnullkappe-Duo“ zusammen mit Walter Fetsch auf der Bühne. Zunächst bei Fastnachtssitzungen, dann zusammen mit Gerd J. Grein und anderen Musikern mit eigenen Mundart-Programmen. Zwischen 1998 und 2005 wurden drei CD’s in Mundart und „handgemachter Musik“ aufgenommen. Darüber hinaus Veröffentlichung von Beiträgen zur Heimatgeschichte in verschiedenen Festschriften und in der Reihe „Ueberauer Geschichte(n)“.