Ilse Dutz

Do anne

Gedichte in Odenwälder Mundart
und Hochdeutsch

 

96 Seiten, Format: 130 x 205 mm

Einband: Paperback

ISBN:  978-3-9812976-0-7

10,- Euro

Zahlreiche Bilder, die meisten davon alte Aufnahmen mit Motiven aus den Modautaler Ortsteilen und Ober-Ramstadt, illustrieren diesen Gedichtband.

 

Bestellen

 

 

 

 

Do anne

 

En Fremde in unsrer Stadt
sich unlängst mol verlaafe hatt`.
Drum fregt er glei wie‘s weirer geht
weil er sich net auskenne deht.

Dort heert er dann un dut‘s glei spanne
ei do nunner un dann – do anne.
Er bedankt sich freundlich bei dem Mann,
obwohl er nix verstehe kann.

Mit – anne – kimmt er gor net klar
un denkt – do freg ich mol e Fraa.
E Fraa, die kennt sich besser aus,
hilft mer aus dem Dilemma raus.

Sie erklärt em de Weg, un er hot glei verstanne,
die Sroß enunner un – do anne.
Kennt ich des – anne – nur versteh,
denkt er, do kennt ich weirer seh‘.

Jed Seitestrooß führt scheunbar do he,
die Strooß muß dorch‘s ganze Dörfche geh.
Trotzdem er hot koa Schild geläse
wo die Annestrooß gewäse.

Äwer ich häb doch ganz genaa verstanne
die Strooß enunner un – do anne.
Er setzt sich in seu Auto neu
vleicht werds im nechste Örtche seu.

Er hofft, daß er dort die Strooß erfehrt
un heert: Oh, Mann, sie sinn verkehrt!
Sie misse – do anne – uff die Hauptstrooß druff.
Do gibt er entnervt seu Suche uff.

Die Fraa die denkt im Weirergeh:
Der Kerl dut net mol deitsch versteh!

  Es Heisje

 

 

Wer hatt` schon früher en Klo im Haus?
Nur die Stadtleit – uff em Land ging mer naus.
Dort im Hof, orrer hinner Hecke
tat mer des Ding e bissje verstecke.
Des „Ding“ woar es „Heisje“
mit em ganz kloane Raum,
viel drehe un wende konnste dich kaum.
Dort stand en Kaste mim Deckel druff,
den machste dann runner und setzt dich druff.
An dem Deckel woar nadierlich en Griff,
un beim erste Hochhewe kam schon de Mief.
Des Papier woarn Zeitungsblätter gewäse,
un beim Abrobbe konnste gemütlich läse.
In de Tür woar e Herzje orrer e Loch,
dass es hell woar un net so roch.
E Henkelche hot inne zum Sichern geheert,
damit du alloa bist un dich koaner steert.
Hot dann oaner an die Tür gefetzt,
do hot mer geruffe: „Es is besetzt!“
Aach „Aabee“ hot mer des Heisje genennt –
äwer egal woas fern Nome –
es is jeder gerennt.
Heit sin die Heisjer all verschwunne.
Bequemlichkeit is heit im Haus.
Un biste heit mol in Bedrängnis
musste net in de Hof enaus.
Heit herrscht Automatik,
un woann mer mol pieselt,
Do werd mer sogar mit Musik berieselt.
So manch oaner denkt für sich ganz leisje,
gemütlich wars doch – früher uff em Heisje.

 

Über die Autorin:

Ilse Dutz, Jahrgang 1934, geboren und aufgewachsen in Ober-Ramstadt, lebt seit 33 Jahren in dem Modautaler Ortsteil Ernsthofen. Seit 1977 schreibt Ilse Dutz Gedichte. In dieser Zeit hat sie eine Fülle von Gedichten, vorwiegend in Mundart, geschrieben. 63 davon sind in dem Gedichtband „Do anne“ abgedruckt. Einige Gedichte von Ilse Dutz wurden im „Grasslitzer Heimatbrief“ und im „Modautaler“ veröffentlicht. Auch im Hessischen Rundfunk, hr4, waren schon Gedichte von Ilse Dutz zu hören.nne