Dort wo man singt, da lass‘ dich ruhig nieder … 2. Teil


In dem Buch „Säll un Jenes“ von Peter Dotterweich ist Auswahl von 30 alten und neueren, überwiegend Mundartlieder, mit Noten und Texten, abgedruckt. Der eine oder andere wird vielleicht feststellen, dass es in Text und Melodie Abweichungen von der ihm bekannten Version gibt. Das ist bestimmt zutreffend. Ich habe die Lieder, Texte und Noten, so aufgeschrieben. wie ich sie kenne. In „Säll un Jenes“ gibt es auch ausführliche Erläuterungen zu den Liedern, auf die ich hier aber verzichte.

Das Schnullkappe-Duo, Pitt Dotterweich und Walter Fetsch, hat zusammen mit den Musiker/innen Renate Fischer, Sofia Fischer, Wolfgang Vinzenz, Berthold Uhl und Johannes Fischer die folgenden Lieder: „De Isebojer Watz“, „Die nei Blus“, „De Panneflicker“, „Es Kanapee“ und „Es Schloachtfest“ die folgenden Tonaufnahmen gemacht.

2. Seu Fraa däs Kathrinsche, däs backt em en Brei
un ä Brodworscht, ä doppelt gehengt
Die hott se zusamme in Grobbe e neu
un stellt‘s näwerm Watz seu Gedrenk
Sie konn nit lenger wadde,
sie macht sich in die Reih
Sie muß noch ä mol naus, hordisch in Gadde
dann es gäiht schun stak uff die Drei
Uff em Herd do brozzelt de Brei …

3. De Schorsch der trinkt aan,
de Schorsch der trinkt zwaa
un ich glab es wohr schonn de Vert
Dann stolwert er haam un sucht sich seun Brei
un hot sich im Grobbe geerrt
De ersde beste Grobbe nimmt er in seuner Hatz
Im Suff do is es em Schorsch gonz schnubbe
un er frißt däs Gedrenk von dem Watz
Un er glaabt es wehr Brodwortscht mit Brei …

4. Dann horr‘er sisch in seu Bett noigeläigt
un schleeft a glei wie en Ratz
Seu Fraa däs Kathrinsche kimmt hoam gefägt
un sucht däs Gedrenk vun dem Watz
Uff amol do flucht se un schennt se
ach Kerl, ach heste die Krenk,
Du Ochs, du Kamel, du saudummes Rindvieh
warim frißde dem Watz seu Gedrenk
uff em Herd stäiht doch Brodworscht mit Brei …

5. Do nimmt se de Brei un die Brodworscht debei
un schitts em Watz in de Drooch
Do rischt sich de Schorsch im Bett noch e mol uff
un rifft seuer Kathrine nooch:
„Krieggt jetzt deun Watz meu Frässe
meu Broodworscht un meun Brei
Do soll’de deun Watz die Ärwett a schaffe
un isch, isch gäih nimm mäih ins Hei …

 

2. E Zange un e Sticksche Droht
däs is seu Handwerkszeisch
Un wann er a veel Arweit hot
sou wer‘er doch nit reisch
Un lötet er des Tags so hübsch und fein
so muß des abends auch gelötet sein

3. Da kam er an ein großes Tor
ein Bettler stand davor
Da kam er an ein schönes Haus
eine Mamsell schaut heraus
„Herr Panneflicker, kommt doch herein,
hier wird schon was, ja was zu flicken sein“

4. Da gab sie ihm ein Pfännelein
das war so schwarz wie Ruß
Darinnen war ein Löchelein
so groß wie ein Ochsenfuß
„Herr Panneflicker, gib er doch acht,
daß er das Loch, Loch, Loch nicht größer macht“

5. Und als das Pfännlein ferdisch war
so schön war es geflickt“
Da hat sie ihm ein Dreimarkstück,
in seine Hand gedrückt
Der Panneflicker schwenkt seinen Hut
Adjöh, Adjöh Mamsell, der Flick war gut!

 

2. Zwaa fern Dorscht, däs ist koa Sind,
jedoch aus zwaa wern dreije
Un eh mer sich noch räächt besinnt,
bestellt mer schon es Neije
De Hannes äwwer, der wor schlau,
der waaß seun Dorscht ze stroofe
Un sieht mer erst zwaa mol die Leit,
dann is es Zeit zum schloofe.

3. De Hannes reißt sich zamme jetzt,
schlaaft haomwerts seine Glieder
Jedoch seu Haus is wie vesetzt,
er find die Deer nit wieder.
Do endlich, ja – do is e Deer!
De Hannes drickt de Schiewer
Er denkt, daß däs die Hausdeer wer,
de Saustall is es meun Liewer!

4. De Hannes äwwer, der wohr frouh –
er hot sou veel gedrunke
Un bei de Moug*) im Hawwerstrouh,
is er in Schlof gesunke
Do leije se dann Seit an Seit,
in Eintracht und in Liebe
Un schnoarkse dann zum Zeitvertreib,
bis mojens frieh um siwwe.

5. Do pletzlich werd de Hannes wach,
un riwwelt sich seu Aache
Un denkt: es will im Schloofgemoach
heit wirrer goar nit daache
Un weils beim Hannes wohr sou Brauch,
daß seu Lisbeth streichelt
fehrt er de Moug sou iwwern Bauch,
un säigt debei geschmeichelt:
„Ach Lisbettsche, wie schee, wie schee
host joa ä Blus mit Franze,
zwei Reihe Knepp, woas wills‘de meh,
am Sunndoach gehn mer danze.“

 

2. Un will misch mol en guure Freund besuche
der soll mer stets willkumme seu
Ich setz ihm vor en guure Riwwelkuche
un a ä Gläsje Kornbranntweu
dann setz‘ mer uns juch-he, glei uff es Kanapee
un singe dreimal hoch däs Kanapee
Tä-rä-tä-rä, tä-tä, Tä-rä-tä-rä, tä-tä,
e liebes, gutes, altes Kanapee

3. Un uff dem Kanapee, do will isch sterwe
do will isch a begraowe seu
Däs oalde Kanapee dut kaan Mensch erwe
am liebste nehm isch‘s mit in Himmel neu
Die Seele schwingt sich wohl in die Höh juch-he
der Leib, der bleibt uff em Kanapee
Tä-rä-tä-rä, tä-tä, Tä-rä-tä-rä, tä-tä,
e liebes, gutes, altes Kanapee

4. Wenn meine Seele wird gen Himmel reisen
schließt Petrus auf das Himmelshaus
Ich soag ner: „Loss misch neu, ich kumm aus Reunem,
do haucht‘ isch a meu Läwe aus“
Ich sag der Welt ade un aus den Himmelshöh‘
grüß ich meu liewes, altes Kanapee
Tä-rä-tä-rä, tä-tä, Tä-rä-tä-rä, tä-tä,
e liebes, gutes, altes Kanapee

 

2. De Baba macht die Schnabsflasch uff,
de Metzjer der hott Dorscht
Dann wann der Mann koa Schnäbsje kriggt,
dann krieje mer aa kao Worscht
Die Oba hellt die Musik bei, bringt Schdimmung in die Kich‘
Er nimmt soi oald Gebiss eraus, unn leggts uns uff de Disch
Woas en Watz, woas en Watz, der kriggt glei in die Fratz

3. Däs Quellfleisch is ä wäggebutzt, jetzt fehlt die halwe Sau
Die Dose, die soin zuhgemoacht, die Helfer die soin blau
Jetzt lache die im Walzertakt, soin glicklich und soin froh
Unn wadde uff es negste Johr, do soin se wirrer doh
Woas ä Sau, woas ä Sau, woas soin mer he sou blau

4. Unn wann die Sau verworschdelt is,
do werd die Worscht gewoohe
Schunn kumme all die Nochbersleit vun noh und fern gezoohe
Ä jeder bringt soi Abfäll mit, fer unser neih‘ih Sau
Dann‘s next Johr kriggt ä anner Sau, aoh uff de Kopp gehau‘
Woas ä Flaasch, woas ä Worscht, däs gitt en bäjse Dorscht

 

 Zurück