Dort wo man singt, da lass‘ dich ruhig nieder … 1. Teil


Menschen brauchen immer Musik, das ist ein Teil ihrer Kultur und Entwicklung. Und dazu gehört das Volkslied als einer der ältesten überlieferten Musikformen. Wer bestimmt aber was ein Volkslied ist? Dazu gibt es eine lange Geschichte von Definitionen, angefangen bei Johann Gottfried Herder. Der hat gesagt: Das ist die Stimme des Volkes, haltet diese Lieder fest. Und er hat sie festgehalten. Für mich ist das markanteste Kriterium für ein Volkslied: Es muß im Volk gesungen werden.
Gesammelt wurden die Volkslieder immer von Gelehrten. Dabei sind, zum Beispiel, die kritischen Volkslieder, die vor Jahrhunderten entstanden waren, verloren gegangen. Die wurden nicht aufgeschrieben, weil Adel und Kirche bestimmten: Was wird erhalten und was nicht. Erst die Romantiker haben dann akkurat gesammelt und aufgeschrieben.
Für den Odenwald hat dies der Liedersammler Heinrich Krapp getan. Die knapp 300 Lieder, die Krapp im Odenwald und seinen Randgebieten gesammelt hat, sind erstmals 1908 in der „Odenwälder Spinnstube“, dem Liederbuch des Odenwaldklubs, erschienen. Die meisten dieser Lieder werden schon lange nicht mehr gesungen und nur wenige dieser Lieder sind heute noch bekannt. „Mer sin all vum Ourewoald“ das ist der Titel des Liederbuches, das Philipp Bickelhaupt 1976 herausgegeben hat. Es ist eine Sammlung von Mundart- und Heimatliedern aus dem Odenwald. 2015, zum 100. Geburtstag von Philipp Bickelhaupt, ist im Forstberg-Verlag eine Neuauflage erschienen, die mit drei weiteren Liedern, die im Nachlass des Autors gefunden wurden, erweitert wurde.

 

Das Schnullkappe-Duo, Pitt Dotterweich und Walter Fetsch, hat zusammen mit den Musiker/innen Renate Fischer, Sofia Fischer, Wolfgang Vinzenz, Berthold Uhl und Johannes Fischer die folgenden Lieder: „Alleweil rappelt’s am Scheierdoor“, „Die Scholze-Greet“, „Schäi wie dehoam“ und „Die Griene-Baams Lies“ die folgenden Tonaufnahmen gemacht.

 

2. Ei bis‘de doann gor nit moin liewe Schatz
ei bis‘de doann gor nit mäih moi?
Ich hab dich doch im imme sou treu geliebt
soll däs doann goar nit mäih soi?

3. Un Aagelchen hot se sou wunndebar
woann se leichte vun fern,
groad wie en Karfunkel im Ouweloch
unn wie es Licht in de Ladern

4. Ja is doann des Mädsche gor sou reich,
weil se gerisse sou dut
Ich muß doch emol zu ehrm Vadde gäi,
muß doch emol sähe, woas se hot

5. Sie hot nix wie ä kloa Häiselsche
unn e Gärdsche debei
Die Brennessel woachse zum Fensde noi
weil joa koa Schweise droi seun

 

2. Druwwe uff em Bersch misst‘s seu, medde im Sunnescheu
medde im Sunnescheu, im griene Kläi
An jedem Festerbrätt, Blume sou veel isch hett
Blume sou veel isch hett, ouh däs wer schäi

3. Do misst ä Weibel reu, schwarzlockisch misst‘se seu
schwarzlockisch misst‘se seu, mit weiße Zäih
Groad wie die Scholzegreet, wann die misch nemme deht
wann die misch nemme deht, ouh däs wer schäi

4. Bringt dann de Stork im‘s Johr, en Buh mit Krollehoor
en Buh mit Krollehoor, ouh däs wer schäij
Un do dezwische neu, derfts a e Mädsche seu
derfts a e Mädsche seu, ouh däs wer schäi

5. Äwwer ich häb koa Gäld, ’s gitt uff de gonze Wält
’s gitt uff de gonze Wält, nix Ämres mäih
Isch glaab, isch sterb noch drou, es guckt misch koani ouh
es guckt misch koani ouh, ouh däs dut wäih

 

2. Woann im Friejohr erscht in Groas, Ousteraije läigt de Hoas
Unn de Buchwoald werd grieh, uff de Wies‘ die Blume blieh
Peift de Stoarn vum Ebbelboam, bin es liebst ich dann dehoam
un mit jedem ich dann wett: Wie dehoam is näijends net!
Schäi wie dehoam, schäi wie dehoam,
schäi wie dehoam is näijends net

3. Kumme in de Summezeit, aus de Stadt zu uns die Leit
bleiwe se goar efter stäih, rufe laut: Wie schäi, wie schäi!
Kimmt de Winder oumaschiert, unse Beschje zugefriert
meterhouch läit dann de Schnäi, is‘s dehaom a wunnerschäi
Schäi wie dehoam, schäi wie dehoam,
schäi wie dehoam is näijends net

4. Kummt ehr mol in de Ourewoald,
macht doch an moim Häisje hoalt
Do gitts Budde, Kees und Worscht,
Ebbelweu goar for de Dorscht
Läije noch die Hinkel doann, schloag ich Aajer in die Pann
’s is willkumme jung und oald:
Kummt boal wirrer in de Ourewoald
Schäi wie dehoam, schäi wie dehoam,
schäi wie dehoam is näijends net

 

2. Am Sundoach-Owend, im Uhres Neu
Do kumme all die Gäst e reu
Do kumme se gelaafe, do werd gedanzt,
Do werd gelacht, gesunge un gesoffe
De Hanjockels-Graukopp, de Kimmel-Andres
De Schnabbsbrenners-Dicksack un de Oxe-Maddes
Un de Schulheiße-Hans und de Ortsdiener Franz
Un de Balser im wollene Wams.

3. Un aach die Weiwer, die sinn dabei
Isch nenn se eisch in aner Reih:
Em Klabber-Borsch seu Bättche, die Grauwedick
Un die Kräbbel-Kätt un es Forsdemaosters Gretsche
Die Zawwel-Malies und die Brandeweu-Lies
Die Strambel-Kathrin, die hott grouße Fiehs
Un em Bärmann seu Kloa, un em Kasper seu Fraa
un die Schwejäern vum Dreschflejels-Schoaa.

4. De Kasper schmust mit seuner Fraa
De Heuner speelt Harmonika
Die Mäderscher, sie singe:
„Wer waas, wann mer uns widderseh“
Dann hibbe se un springe.
Die Strampel-Kathrin mit ehrm Schweuneschmalzkopp
Die danzt mit dem Muffler sou lieb wie ä Bobb
Un em Bärmann seu Maad, im kadunerne Klaad
Die glenzt wie de Späck an de Schwaard.
5. Die Kräbbel-Kätt, die schlapp Madam,
Die kennt koa Saaf un kennt koan Kamm
Am Rock do hott se Franse, un wann se Geije juggele heert
Do fengt se ou zu danze.
Un näwer de Bärwwel, do hockt uff de Bank
De Boi‘moasters August, der liebt‘se schun lang
Un seu Herz werd em waasch, un jetzt kriegt er Kouraasch
Un do pätzt er de Bärwwel ins Flaasch

6. Un sou gäihts weirer bei Suff un Danz
Bis in die Noacht im halwer aans
De Nikeloos am Owe, der rifft:
„Ehr Leit, es is schunn speet
Gäiht hoam un läjgt eisch schloofe“
Do dappe die Weiwer ehr Menner am Aorm
Sou voll wie die Grobbe, sou mache se haam
Es hot jeder seu Fätt, un sie stolwern ins Bett
Un schnoarkse dehaam im die Wett

 Zurück