Gedichte in Odenwälder Mundart


Es gibt leider nur noch ganz wenige Autorinnen und Autoren die in der heimischen Mundart schreiben. Einer davon ist Peter Dotterweich. Von ihm sind die folgenden Gedichte. Peter Dotterweich, Jahrgang 1950, geboren und aufgewachsen in dem Otzberger Ortsteil Lengfeld. Seit 1983 im Reinheimer Stadtteil Ueberau zu Hause.

Mehr erfahren Sie hier:

http://www.odenwaldblog.de

 

Der Borngassebrunnen in Lengfeld

 

Vegässlichkeit

Ein großes Übel unsrer Zeit
– das ist die Vergässlichkeit
Devo bin isch, isch soags ganz offe
so ab und zu – aa mol betroffe.

Däs fengt zunächst ganz harmlos an
mer sucht seun Brill, so dann un wann
Un bei dem Suche klingelt‘s drauß
es steht en junge Mann vorm Haus.
Er misst es Blädsche heit kassiern
un hott koa Zeit – es deht prässiern.

„Ach, waade se, ich houl schnell Geld“
un bin ins Haus e‘neu gerennt
Meun Portmanne, ich waas genaa,
ich bei de Schlissel leihe sah
Die Schlissel leihe all noch dort
meun Portmanee, ner däs for fort

Ich such in alle Stuwwe rum
ich finds hoalt nit, es is zu dumm
Wou werd‘s ner leije, freeg isch mich?
Vielleicht leit‘s uff em Kischedisch?
Häb ich‘s mit uff de Kloo genumme?
Orrer leit‘s im Keller drunne?

Do rifft‘s vun drauß: „Ich muß glei weire
sie misse sich jetzt mol beeile,
wann ich bei jedem wadde deht
do deht isch stähj, bis owends speet
dann oft häb ich den Satz venumme
isch häb meu Portmannee nit g‘funne“

Wie geht‘s jetzt weirer, freg ich misch?
Unn geh zunechst mol in die Kisch
De Brill muß bei, däs is jetzt wischdisch
dann säh ich alles wirrer rischdisch
Die Brill leijt uff em Kischeschrank
Däs is jaa prima – Gott sei Dank

Mit Brill werd alles besser jetzt
ruhisch weirer suche, net gehetzt
Ich häb noch Zeit, meu Fraa ist ford
ich guck derweil an jedem Ort
Ob nit meun Portmannee do leit
sunst säigt meu Fraa mer heit Bescheid

Zwaa Stunn gesucht – un nit gefunne
wie schnell ist doch die Zeit verunne
Die Moache meld sich – Middaogzeit
do werd e Süppsche zubereit
Im Schronk, dort bei de Suppe-Duude,
do liegt meun Portmanne – de Guude.

Blick auf Ueberau

 

Navi

Die Technik macht vor goar nix halt
macht mer nit mit – do iss mer alt
Mer will sich joa koa Bleese gäwwe
e Navi – muß mer aach noch häwwe
Dann wann mer mol ve‘raase muß
fiehrt ahm däs Ding, däs is koan Stuss

Däs Navi, kimmt ins Audo neu,
werd eugestellt, dann ach wie feu
vezehlt e Fraa, mit sanfter Stimme
wie mer de Weg am beste finne.
Meu Fraa, die glaabt däs Gonze nit,
ich soag zu ehr: „Kumm, fohr hoalt mit“

Ich muß däs Ding erscht programmiern
do konn isch aa glei ausprowwiern
in welscher Sprooch mer schreiwe muß
sunst gitts am Enn goar noch Vedruss
Isch tipp dann glei mol Hoatzem eu
däs Ding sägt „Error“, woas werd däs seu?

Mit Habitzheim prowier ich‘s dann
unn siehe da – die Fraa fengt an
sie dirischiert uns reibungslos
nooch Hoatzem in die Klinger Strooß
Meu Fraa is baff, seggt uffgerescht:
„Woas isch jetzt doch mol wisse mescht,
woher hott dann die Fraa gewisst,
daß isch nooch Hoatzem häb gemisst?“

„Haus Eckbauer“ in Ueberau.

Die Kur

Eine junge Ehefrau die fuhr
mal nach Bad König in die Kur.
Der Mann, der bleibt allein zu Haus,
am Wochenende fährt er naus
Besucht seu Fraa – un fraat sich schonn
uff däs, woas er dann mache konn

Die Begrüßung fellt gonz korz ner aus
sie gehn dann beide owwe naus
Ins Zimmer neu – nit lang gefackelt
korz druff hott schon die Lamp gewackelt
Däs Bett das quietscht, es is e Schand,
do kleppts schon häftisch an die Wand.

De Nachbar schreit: „Däs werd joa heiter
geht däs dann sunndoags aa noch weiter?
Däs geht die ganze Woch schonn so
mer wärd seu Läwe net mehr froh
Selbst am Sunndoach quietscht däs Bett
woann isch ner do – meu Ruh mol hett“.

Ehemaliges Gasthaus „Zum Ochsen“ in der Kirchstraße in Reinheim.

Oaldweiwesumme

Die Doache häwwe oabgenumme,
do glenzd uns de Oaldweiwesumme.
Noch bliehje Asden unn aa Rouse
unn uff die Wies die Herbsdzeidlouse,
noch heizd die Sunn uns gonz schäi eu,
oab middoags ner noch Sunnescheu.

Noch konn die Lufd ver Hiddz erbäwe
konn Ebbel sanfd vum Baam abschwäwe,
noch zerbds und kraschbelds draus im Freije,
– es Kind lessd erschde Drache schdeihje.

Noch schdäihn die Beem im Blerrerklaad,
unn doch – schun doameld dord e Bload
unn doanzd und scheund in Sunn se schwäwe
unn hengd oan goldne Schbinnewäwe.

Die Doache sinn woarm eugeschbunne,
uns schdreischeld de Oaldweisesumme.

 Zurück